Wenn Mauern reden könnten...
.
…dann hätten die Wände vom „Usedom Palace“ viel zu erzählen. Kaum ein Hotel an der deutschen Ostsee-Küste hat so lange so viel Geschichte erlebt wie das 5-Sterne-Haus in Zinnowitz.
   

Als „Schwabe’s Hotel“ wird der spätklassizistische Bau nach zwei Jahren Bauzeit im Mai 1900 direkt an der Zinnowitzer Uferpromenade eröffnet. Unter der Leitung von Paul Dillner wird das „Schwabe’s“ zum „Vornehmsten Haus am Platze“. Beweis: Als das Telefon auf Usedom eingeführt wird, erhält „Schwabe’s Hotel“ die Rufnummer Zinnowitz 1. Damals wie heute ist das wunderschöne weiße Türmchenhaus das meistfotografierte Objekt in ganz Zinnowitz. Das Wahrzeichen.    
 
 

  
Und in diesem Wahrzeichen finden herrliche Zeiten statt. Das  „Schwabe’s Swing-Orchester" spielt zum Tanztee und am Abend auf. Die Schriftstellerin Hedwig Courths-Mahler verbringt gleich zwei Sommer im „Schwabe’s“, schreibt hier sieben ihrer 200 Romane. Kronprinz Wilhelm schaut mit seiner Berta-Louise vorbei, Außen-minister Walter Rathenau vergisst für ein paar Tage die Probleme der Weimarer Republik. Und Hans Fallada vertrinkt standesgemäß die ersten Tantiemen vom „Kleinen Mann“ - kurz bevor die Nazis ihn verhaften.
[ zurück ]  
[ weiter ]