Die Greifswalder Oie

.

Oft fragen unsere Gäste, was blinkt denn nachts da am Horizont? Die Geister der versunkenen Stadt Vineta? Oder gar ein Schiff in Seenot? Weder noch. Es ist der von vielen Briefmarken her berühmte Leuchtturm der Greifswalder Oie.

.

Diese 54 Hektar große östlichste deutsche Ostsee-Insel liegt ca. 14 Kilometer nördlich von Zinnowitz. Über Jahrhunderte wurde hier Landwirtschaft betrieben. Doch dann wurde sie gleich zwei Mal zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Von 1937 an für die Raketenstarts der Nazis. Zu Zeiten der DDR als NVA-Stützpunkt. Die Überreste der militärischen Anlagen prägen noch immer das Bild der Insel.

.

Nach der Wende verließ die NVA die Insel, woraufhin die Gebäude der Insel dem Vandalismus ausgeliefert waren. 1993 eröffnete der Naturschutz-Verein "Jordsand" seine Station und richtete den Inselhof als Zugvögel-Beringungs-Station wieder her.

Seit April fährt das Versorgungs-Schiff "Seeadler" wieder täglich ab Peenemünde zur Oie. Dort erwartet den Besucher nach zwei Stunden Seefahrt ein aufregender Nachmittag zwischen Natur pur und den Hinter-lassenschaften deutscher Geschichte. Die Plätze (16 €, Kinder 11 €) sind begrenzt und nur im Voraus buchbar. Wir helfen gern.

www.jordsand.de                       www.boddenreederei-ruegen.de
[ zurück ]

 [ weiter ]